Frauen- Fahrradtour

Frauenleben er-fahren: Fahrradtour durch Moormerland

Freitag, 12. Juli, 15.00 bis ca. 17.30 Uhr

Bedeutende Frauen lebten und leben in  unseren Fehndörfern. Im Projekt  Bild2                  Geschichtswerkstatt haben Hannelore Boekhoff und Ingrid Keßler-Woertel einige der historischen Persönlichkeiten erforscht. Unsere kleine Tour beginnt am Standort Lärchenweg 14. Hier erfahren wir etwas über die Hebamme Helene Buss (1890-1945). Wir fahren zu mehreren Standorten, entdecken vielleicht noch unbekannte Orte in unserer Heimat und stärken uns zwischendurch mit Kaffee und Kuchen.

Bitte mitbringen: einen kleinen Beitrag zum Picknick!

Anmeldung und Absprache bei Pastorin Bettina Rehbein

 

Mitarbeitende für Besuchsdienst gesucht!

Jetzt sind Sie gefragt!

Viele Menschen in unserer Gemeinde freuen sich, wenn mal jemand zu Besuch kommt. Ein Geburtstag kann dazu ein guter Anlass sein. Vielleicht aber auch, ein Zuzug in unsere Gemeinde oder einfach der geäußerte Wunsch, in Kontakt zu kommen.

Als Pastorin kann ich nur begrenzt Besuche bei Ihnen zuhause oder im Pflegeheim machen. Das liegt schon alleine daran, dass sehr viele Gemeindeglieder erfreulich alt werden. Außerdem möchte ich auch Zeit haben, wenn unabhängig von besonderen Anlässen jemand um ein seelsorgliches Gespräch bittet.

Gerne aber möchte ich dazu beitragen, dass trotzdem mehr Menschen besucht werden und suche deshalb Unterstützung von Männern und  Frauen, die etwas Zeit erübrigen möchten, um Besuche zu übernehmen.

Die Idee: Wir treffen uns etwa alle 8 Wochen zum Besuchsdienstkreis bei einer Tasse Tee und besprechen die anstehenden Besuche. Dabei können alle selbst entscheiden, ob Sie sehr wenige oder etwas mehr Besuche übernehmen würden. Ich unterstütze Sie durch Anregungen und den Austausch über Erfahrenes und Erlebtes.

Sie werden merken: Es ist spannend, auch mal über eine Schwelle in ein fremdes Haus zu treten und im Auftrag der Kirchengemeinde eine Geste der Freundlichkeit und ein Wort des Zuspruchs zu überbringen.

Melden Sie sich bitte bei mir, wenn Sie Interesse haben oder kommen Sie zum Schnuppertreffen:

Mittwoch, den 9. Juli um 18.00 Uhr im Contact

Ihre Pastorin Bettina Rehbein, Tel. 0152 59822358
bettina.rehbein@reformiert.de

 

Neuer Konfi-Kurs

Aufgepasst: Neuer Konfi-Kurs beginnt….

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

nach den Sommerferien wird der Unterricht zur Vorbereitung auf die Konfirmation 2026 beginnen.

Ihr Kind ist mit 11 oder 12 vielleicht genau jetzt schon im richtigen Alter, um damit anzufangen!

Als Richtwert gilt, dass die Konfirmation im achten Schuljahr stattfindet bzw. wenn die Jugendlichen 14 Jahre alt sind oder im Sommer 2026   werden.

 Die Treffen sind im ersten Jahr immer wöchentlich eine Stunde am Nachmittag in der Königsstr. 123. Wenn alle gemeinsam es wünschen, ist auch ein 14tägiger Rhythmus mit zwei Unterrichtsstunden gut denkbar. (Bisherige Planung: donnerstags 17.00 Uhr)

Ein erstes Kennenlernen mit Informationen und möglicher Anmeldung findet statt am Mittwoch, 19. Juni, im Contact, Königsstr. 123, um 19.00 Uhr.

Die Eltern/Erziehungsberechtigten und die angehenden Konfirmand*innen sind dazu herzlich eingeladen!

Gerne können Sie auch schon vorher mit mir Kontakt aufnehmen!

Pastorin Bettina Rehbein

 

Sommerliche aktivitäten

                           Sommerliche Aktivitäten

     Bild1

 

 

 

Vergiss die Liebe nicht …

Freitag, 19. Juli, 19.00 Uhr Pfarrgarten oder Contact

Gemütlicher Sommerabend mit Liedern zum Thema Liebe zum Zuhören und Mitsingen; dazwischen ein Liebesgedicht, ein erfrischendes Getränk und anschließend gemeinsames Grillen.

Mit Bettina und Christoph Rehbein (Musik)

und Kirchenräten (am Grill)

Wir freuen uns über kleine Beiträge zum Salatbuffet.

 

Anmeldung erbeten über Aushang im Kirchgemeindezentrum – spontane Gäste sind auch willkommen. Es ist genug (Liebe) für alle da!

 

 

 

Frauenkreis

Frauenkreis hat sich aufgelöst                                                                                                       Im Jahr 1985 wurde der Frauenkreis in der Kirchengemeinde Neermoorpolder gegründet. Pastor Lange van Ravenswaay hat den Kreis zu Anfang alleine geleitet. Frau Harmine Martens kam später dazu. Als Frau Martens verstorben ist, habe ich die Leitung übernommen. Anfang Januar wurde der Frauenkreis mit nur noch sieben Mitgliedern bei Kaffee und Kuchen aufgelöst. Wir hatten immer schöne Frauenkreis-Abende mit Andacht, Liedern und Programme, aber die Corona Pandemie hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zu Anfang durften wir uns nicht mehr treffen und als das endlich wieder erlaubt war, sind viele nicht wiedergekommen. Eine Kasse welche die Gruppe hatte wurde aufgelöst und „das Guthaben“ dann dem Klingelbeutel zugedacht.

Annie Kinntschewski

Der Kirchenrat sagt herzlichen dank für die ehrenamtliche Mitarbeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posaunenchor

Posaunenchor

Wer Lust hat Posaune zu spielen, ob nun mit oder ohne Grundkenntnisse, kann sich gerne beim Leiter des Posaunenchores, Berthold Bartels, unter der Rufnummer 9349120 oder Theodor Renken Tel. 6656 melden. Nachwuchsbläser/innen jeden Alters dürfen sich bei Interesse oder bezüglich Nachfragen gerne anrufen!

 

Seelsorge & Sterbebegleitung

Seelsorge & Sterbebegleitung

Viele Menschen verlieren den Lebensmut oder werden krank und sind zunehmend auf Seelsorge oder Trost am Sterbebett angewiesen. Gemeindemitglieder, die beispielsweise im Krankenhaus liegen, bald sterben oder einen lieben Menschen verloren haben, können Seelsorge in diesen schweren Stunden erbitten und sollten nicht zögern, ein Kirchenratsmitglied oder Pastorin B. Rehbein zu kontaktieren.

 

Dat Neei Testament ´Up Platt´   

                                                                    

Das Neue Testament erscheint in plattdeutscher Sprache In fast alle Sprachen der Welt sind die Texte des Neuen Testaments übersetzt worden, so auch in das ostfriesische Plattdeutsch. Vor vierzig Jahren hat Pastor Gerrit Herlyn eine alle neutestamentlichen Texte umfassende plattdeutsche Übersetzung des Neei Testaments herausgegeben. 2021 hat die Evangelisch-reformierte Kirche den ehemaligen Kirchenpräsidenten Jann Schmidt gebeten, die Übersetzungsarbeit in ein zeitgemäßes ostfriesisches Plattdeutsch zu übernehmen. Diese Arbeit ist nun abgeschlossen. Unterstützt wurde Jann Schmidt dabei von einer kleinen Gruppe plattdeutsch sprechender      Pastorinnen und Pastoren aus den verschiedenen Kirchen und Regionen Ostfrieslands. Vers für Vers wurde das Neue Testament durchgearbeitet, nach der ursprünglichen Bedeutung einzelner Begriffe im griechischen Urtext gefragt und darauf geachtet, dass die Rechtschreibregeln der Ostfriesischen Landschaft genau beachtet wurden. Denn das Ziel dieser Vorgehensweise war es, Sätze und Situationen aus einer längst vergangenen Zeit und einer anderen Kultur in das plattdeutsche Umfeld zu übertragen und zum Sprechen zu bringen. Zudem sollten aus der Lutherbibel vertraute    Verse behutsam in die plattdeutsche Sprache übersetzt werden. So lautet Joh. 3,16 in „Dat Neei Testament: „Gott hett disse Welt so unbannig leevhatt, dat he sien   eenzig Söhn geven hett, daarmit all, de an hum glöven, dat ewig Leven kriegen un neet verloren bünd.“ „Dat Neei Testament“ bietet einen guten Zugang zu vertrauten biblischen Texten und hilft, dass die Geschichten des Neuen Testaments neue Aufmerksamkeit finden. Der Öffentlichkeit wurde  „Dat Neei Testament“ in den Gottesdienst am 5. November 2023 um 16 Uhr in der Großen Kirche in Leer vorgestellt.  Erhältlich ist es für einen Preis von 22.-€ ab Mitte Oktober im Buchhandel (ISBN 987-3-938180-83-9) oder im foedus-Verlag Jörg Schmidt, Spessartstr.7, 42699 Solingen. Bestellungen können ab sofort auch an info@foedus-verlag.de geschickt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Begrüßungsgottesdienst

Ja, mit Gottes Hilfe!Rehbein_Neermoorpolder (1)

 

Neermoorpolder.

Am 12. November war es soweit: Weit über 100 Gottesdienstbesucher aus der Gemeinde Neermoorpolder, aber auch aus Neermoor, Veenhusen und Warsingsfehn, sowie der Bürgermeister der Gemeinde Moormerland, Hendrik Schulz, und viele mehr besuchten den Begrüßungsgottesdienst von der neuen Pastorin Bettina Rehbein, die von Präses Ingo Brookmann aus Leer-Loga den Segen für ihre neue Aufgabe bekam.

 

„Wir sind heute zusammengekommen, um für ihre neue Pastorin Bettina Rehbein um Gottes Segen zu bitten“, sagte Pastor Brookmann zu Beginn seiner Ansprache. „Ich komme allerdings am 2.Advent noch mal, um die Urkunde zu überreichen, da Frau Rehbein ihren Dienst erst am 1.Advent in der Gemeinde Neermoorpolder antritt.“ Danach spielte der Posaunenchor mit dem Lied „Du meine Seele singe“ auf und auch der Gitarrenchor sowie Antje Vetterlein, die auf ihrer Querflöte ein Stück von Johann Sebastian Bach spielte, trugen zu einem Top-Rahmenprogramm bei.

 

„Ja, wie schön ist das denn, dass sie nun eine neue Pastorin haben! Und das in einer Zeit, in der Pfarrstellen schlecht besetzt werden können oder es nicht mehr genügend Bewerber gibt“, brachte Brookmann die Sache auf den Punkt. Er betonte, dass keine Kirchengemeinde für sich alleine lebt. „Nur gemeinsam können wir uns gegenseitig stärken. Nur gemeinsam in der Kirchengemeinde können wir unseren Glauben leben.“

 

Ähnlich wie bei einer Trauung wurde es dann ernst und Pastor Brookmann fragte: „Bist du, Bettina Rehbein, bereit, deinen Dienst als Pastorin in der Kirchengemeinde Neermoorpolder zu verrichten…? Und sie antwortete sehr klar und deutlich: „Ja, mit Gottes Hilfe.“ Auch Silke Rath und Theo Renken sprachen ihr anschließend Segensworte zu.

 

 

„Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt…“

Mit diesem Bibelvers, Johannes 15,16 als Grundlage startete Bettina Rehbein ihre Predigt und sagte: „Eigentlich sollte zu Anfang nie eine Verneinung stehen, aber Jesus sagte das ganz bewusst. Auch wenn ein Nein vielleicht nicht jedem schmeckte“, sagte Bettina Rehbein, die gebürtig aus Essen kommt.

 

Mit der Verneinung „Nicht ihr…“ ist gemeint, dass sich kein Gläubiger etwas einbildet, er sei gewählt worden, zu predigen, zu musizieren, zu organisieren und vieles mehr. „Wir dürfen und sollen uns persönlich bekennen, aber wir sollten uns selber auch nicht zu wichtig nehmen!“ Ganz nach dem Motto: „Den Ball immer flach halten!“

 

„Da habe ich neulich die alte Trompete von meinem Vater aus der Ecke geholt und dachte mir, probiere es doch mal, wenn du im Posaunenchor mitspielen möchtest, aber es ging gar nicht“, schmunzelte sie vor den Gottesdienstbesuchern. „Und ich hätte es doch so gerne gemacht.“ Es kommt halt immer drauf an, ob Gott uns für diesen oder für jenen Job ausgewählt hat und wir nicht selber mal eine super Idee hatten.